Firma

 

  

 

Porträt

Durch Qualitätsbewusstsein erarbeiteten wir uns einen recht hohen Bekanntheitsgrad bei unseren Kunden und
können zur Zeit 50 Mitarbeiter beschäftigen.

 

Pius Schmid
1922 - 2000 +

Firmengründer

 



Reinhard Schmid
1952

Geschäftsführer und VR Präsident.
Seit 1987 liegen die Geschicke der
Firma in seinen Händen.

 

       

Andreas Schmid
1980

Dr. sc. dipl.
Bauingenieur ETH

  Michael Schmid
1988

Dipl. Bauingenieur FHZ

 


Chronik

2015     Eintritt von Michael Schmid ins Unternehmen.
       
2014

    Die Pius Schmid AG erhält den Zuschlag für die Planie- und Belagsarbeiten (36000 to) auf der A9,
in den beiden Tunnelröhren Staldbach - Eyholz
       
2013     Die Stebag AG erstellt einen Aufbereitungs- und Zwischenlagerplatz für RA-Material.
       
2012     Andreas Schmid wird Geschäftsführer-Stv.
       
2011

    Austritt von Thomas Schmid aus dem Unternehmen. Installation und Inbetriebnahme der Recycling Trommel in der BEWO.
       
2010     Eintritt von Andreas Schmid ins Unternehmen.
       

2009

 

 

    Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle hat die BEWO erfolgreich gemeistert. Somit sind sämtliche Beläge zertifiziert. Die BEWO hat mit dem Bund (Verringerung des CO 2 Ausstosses) eine Emmissionsverpflichtung abgeschlossen.
       

2008

 

 

    Die Stebag AG hat von der SÜGB ( Schweizerischer Überwachungsverband für Gesteinsstoffe) das Zertifikat für die WPK (Werkseigene Produktionskontrolle), im Bereich der Gesteinskörnungen erhalten.
       
2005     Neubau der Einstellhalle und Lager für die Pius Schmid AG und die STM Markierungen AG.
       
     
2003     Jubiläumsjahr 50 Jahre. Neues Erscheinungsbild der drei Firmen.
       
     




  Anlage Ammann
  Universal 240
       
2002

    Mit Partnerfirmen Gründung der «BEWO» (Belagslieferwerk Oberwallis) (Leistung 240 t / Std.) In Betriebnahme der neuen Grossanlage in Niedergesteln.
       

2001

 

    Zusammenschluss und Verbindung des QM-Systems zwischen allen 3 Firmen sowie Anpassung auf ISO 9001:2000. Thomas Schmid tritt als Bauführer in die technische Leitung ein.
       

2000

 

    05.07.2000 Tod des Firmengründers Pius Schmid. Einführung und Umsetzung des QM-Systems bei der STM Markierung AG.
       
1999     Zertifizierung der Schmid Pius AG nach ISO 9001.
       
1998     Einführung und Umsetzung des QM-Systems in der Firma Pius Schmid AG.
       
1997     Gründung der STM Markierungen AG.
       
1996     Als allein verantwortliche Firma führen wir sämtliche Oberbauarbeiten im Vispertunnel aus.
       
     



  Tunnel
  Vispertal
  1996
       

1995

 

    Die STEBAG AG (Aufbereitungsanlage) führt die Qualitätssicherung ein und wird am 2. Mai nach ISO-Norm 9002, als 1. Belagsaufbereitungsanlage der Westschweiz, zertifiziert.
       
1994     Erneuerung und Erweiterung der EDV-Anlage.
       
1993     Bau der Einstellhalle im Steinbruch. Belegschaft ca. 70 Personen.
       

1992

 

    Der erste Strassenbauer-Vorarbeiter beendet seine Ausbildung und kann sein erlangtes Wissen nun in der Praxis umsetzen.
       
     



  Magazin und
  Fremdarbeiterunterkunft
  Visp
       

1990

 

    Abbruch des Magazins und der ersten Werkstatt. Erstellen eines Neubaus im Werkhof mit Tiefgarage, Magazin und Fremdarbeiterunterkünften. Belegschaft ca. 80 Personen.
       

1987

 

    Der Firmengründer Pius Schmid zieht sich nach erreichtem 65. Lebensjahr langsam aus der Firma zurück und setzt seinen Sohn Reinhard als Geschäftsführer ein.
       
     
       

1985

 

    Aus der bisherigen Einzelunternehmung entstehen zwei Aktiengesellschaften. Die Pius Schmid AG und die STEBAG, Steinbruch und Belagslieferwerk AG. Der erste Strassenbauerlehrling beginnt seine Lehre.
       
     


  Wibau Anlage
  in Susten


  Auflösung der «Actobit» und Liquidation der Anlage
  in St. Léonard.
       
1984     Modernisierung und Ausbau der Belagsaufbereitungsanlage in Susten. (Leistung 130 t / Std.)
       
1983     Modernisierung des Steinbruches Hohtenn.
       
1981     In der kaufm. Abteilung wird auf EDV umgestellt. Belegschaft ca. 90 Personen
       

1978

 

    25 Jahre Bauunternehmung Pius Schmid. In diesem Jahr beschäftigen wir erstmals über 100 Personen.
       
     
       
1975     Eintritt des Sohnes Reinhard Schmid in die Firma.
       
1973     Ausbau des Steinbruches Hohtenn.
       

1972


 

    Bau der Fremdarbeiterunterkunft, Büros und Anbau der Werkstatt. Die Belags-aufbereitungsanlage in Visp wird aufgehoben.
Bau einer Neuanlage in Susten (Leistung 50 t / Std.) Inbetriebnahme der Kiesaufbereitung «Toppi» an der Terbinerstrasse oberhalb Visp.
       

1968

 

    Stetiger Ausbau der Firma und vermehrte Tätigkeit im Belagsbau. Die Zahl der Beschäftigten erhöht sich auf 50 Mann.
       
     



  Kantonsstrasse
  Visp - Raron
  1964
       

1964

 

    Gründung der «Actobit» mit Inbetriebnahme einer weiteren Belagsaufbereitungsanlage in St. Léonard.
       
     




  Huther Anlage
  in Visp
       

1962


 

    Der erste Bauführer wird angestellt. Der Steinbruch Hohtenn wird in Betrieb genommen.
Bau des Werkhofes und Werkstatt im «Mischi» in Visp.
Aufbau der 1. Belagsaufbereitungsanlage im «Ausserlos» in Visp. (Leistung 30 t / Std.)
Die Personalfürsorgestiftung wird gegründet.
       
     


  Oberbauarbeiten
  Strasse Findelnbach /
  Furri.
  Zermatt 1960
       

1960

 

    Es wird komplett auf Tief- und Strassenbau umgestellt.
Der Arbeiterbestand erhöht sich auf ca. 30 Mann.
     

 

     



  Asphaltieren des
  Schulhausplatzes
  in Visp 1959
       
1958     Der erste kaufm. Angestellte nimmt seine Tätigkeit auf.
       
1957     Vermehrter Einsatz im Tief- und Strassenbau.
       
     
       
1953

    Pius Schmid macht sich selbständig und ist vorwiegend im Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern tätig. Arbeiterbestand ca. 10 Mann.